Tapetensticker und das Renovieren im Treppenhaus

Besonders garstig wird es beim Renovieren eines Treppenhauses. Und gerade weil es so ziemlich der schwierigste Raum ist, der zu renovieren ist, bleibt der immer ganz zum Schluss übrig oder wird generell über Jahre gemieden, wenn es ums Renovieren geht.
Viele meinen ja, dass ein Treppenhaus auch nichts mit Wohnen zu tun hat: „Ist doch nur eine Treppe vom Dach bis zum Keller.“ Stimmt schon, aber alles und jeder muss durch das Treppenhaus und wenn man sich überlegt, wie oft man doch im Treppenhaus unterwegs ist, weil es eben mehrere Ebenen miteinander verbindet, da merkt man schon, dass eben dieser Raum doch nicht diese Stiefmütterlichkeit verdient, sondern einen gewissen Hauch von Lifestyle.
Problematisch für die Verschönerung sind nur diese enormen Wanddimensionen, die sich schnell über die üblichen drei bis vier Meter schwingen können.
Da klebt man nicht mal eben eine Tapete an die Wand! Und auch Streichen macht schon einige Schwierigkeiten, wenn man nicht schwindelfrei ist. Am besten lässt man an solche Härtefälle Fachmänner und Fachfrauen, die auch gleich die passende Ausrüstung für eine solche Aktion mitbringen. Schließlich kann man die Farbe nicht einfach von oben heruntergießen!
Das Treppenhaus ist das Entree eines Hauses und somit auch die Visitenkarte des Gastgebers. Ist es fertig gestrichen kann man sich jedoch selber mit verschiedenen Tapetenstickern oder Wandtattoos an die finale Dekoration und Verzierung machen.
Sieht es hier schon mal aus, wie in einer Räuberhöhle, hat der Besucher nicht gerade den besten Eindruck gewonnen. Also, freundliche Farben verwenden und eine ladende Beleuchtung, das ist auch extrem wichtig. Bitte nicht den Charme einer Garage durch eine Leuchtstoff-Röhre vermitteln.
Wenn noch Platz ist, kann man auch hier Möbel und nette Accessoires unterbringen- fertig!

Kommentieren