Einrichtung eines Wintergartens

Viele Leute träumen von der Einrichtung eines Wintergartens. Besonders wenn es draußen so usselig und nass ist, wie es nun mal so oft hier in den Breiten ist, würde man doch gerne einen Ort haben, in dem es warm ist mit viel Licht und Sicht ins triste draußen. Am besten noch mit vielen exotischen Pflanzen, einem Strandkorb, eventuell mit einer offenen Feuerstelle und einem Papagei auf der Stange.
Na gut, man muss es ja nicht gleich vollständig übertreiben… aber der Gedanke hat doch was.
Besonders gemütliche Möbel, meist aus Rattan machen das Wohnen in einem Wintergarten zu einem Erlebnis der besonderen Art. Doch auch zur Einrichtung eines Wintergartens gehört ein wenig Fingerspitzengefühl.
Doch bevor es losgeht, müssen erst einmal gewisse bauliche Maßnahmen durchgeführt werden. Fundamente, Seitenwände und Dachkonstruktion sind die Basiselemente für einen Wintergarten. Außerdem muss dies von einem Architekten grundlegend berechnet werden und der Bau an sich fachmännisch durchgeführt werden. Auch die Frage, ob freistehend oder angebaut, Konstruktion in Metall, Kunststoff oder Holz ist meist durch die vorhandenen Gegebenheit, wie Garten und Haus schnell geklärt. Genauso muss darüber gesprochen werden, wie der Wintergarten denn einmal beheizt werden soll. Damit man im Winter eben drinnen schön warm sitzt. Meistens werden die Heizungen direkt an die vorhandene Heizung mit angeschlossen. Ob die Beheizung dann über einzelne Heizthermen, Fußbodenheizung oder andere Medien erfolgt, hängt ganz von den baulichen Maßnahmen ab.
Steht dann alles, kann die Dekoration mit allen Schikanen beginnen. Schließlich gelten auch in einem Wintergarten die gleichen Regeln für das Wohnen, Möbel und Einrichten wie für alle anderen Räumlichkeiten auch: gemütlich muss es sein!

Kommentieren